background Layer 1

Temperaturschwankungen, Zugluft, Regenschauer, Wärme, Kälte, Föhn… wirken belastend auf den menschlichen Körper. In vielen Fällen hält der Mensch diese Belastungen aus.

Sind aber Husten, Schnupfen oder andere Infektionen gegenwärtig, kann es sein, dass eine Ansteckung passiert. Husten, Schnupfen, Kopfweh, Gliederschmerzen oder andere Symptome belasten. Die Nase rinnt, der Husten schmerzt, …

Es ist einfach unangenehm, lästig, …

 

Unsere idealen Begleiter durch die Erkältungszeit….

 

Interessantes

  • Tee zum Genießen und Wohlfühlen!

    „Medizin war Tee zuerst. Getränk wurde er danach.“ (Kakuzo Okakura, japanischer Kulturphilosoph, 1862 – 1913)

    Lange bevor auf Fertigarzneimittel wie Aspirin oder andere Tabletten, Kapseln oder Säfte bei den unterschiedlichen Beschwerden zurückgegriffen werden konnte, waren Kräuter und Heilpflanzen die einzigen Heilmittel, die dem Menschen bekannt waren bzw. zur Verfügung standen. Mündliche Überlieferungen, später dann von Hand geschriebenen Aufzeichnungen, zeugen von dieser Tatsache.

    Das Besondere an den Heilkräutern ist, dass deren Inhaltsstoffe ihre Wirkungen an allen Organen des menschlichen Körpers entfalten können. Manche Heilkräuter beeinflussen zum Beispiel die Magenschleimhaut oder die Atmungsorgane, andere wiederum regen die Nierentätigkeit an.
    Nicht umsonst heißt es in einem alten Sprichwort, “gegen jedes Wehwehchen sei ein Kraut gewachsen”. Diese wunderbare Eigenschaft der Kräuter beruht auf den Wirkmechanismen der Inhaltsstoffe. Sie sind vielfältig, so wirken z.B. manche entzündungshemmend, krampf- und  schleimlösend, harntreibend oder beruhigend.

    Manches Kräutlein wird nicht wegen seiner Inhaltsstoffe sondern wegen seines tollen, unverkennbaren wunderbaren Geschmackes geschätzt. Tee-Liebhaber und -Kenner geben daher die unterschiedlichsten Gründe für den Genuss des Kräuteraufgusses an.